Sonntag, 14. September 2014

"Nachricht von dir" von Guillaume Musso | Rezension


„Die schönsten Jahre eines Lebens sind die, die man noch nicht gelebt hat.“ –S.245

Kartonierte Ausgabe, 480 Seiten
ISBN: 978-3-492-30294-4
9,99 [D] | 10,30 [A] | CHF 14,90
Verlag: Piper
 
Madeleine und Jonathan leben in verschiedenen Städten, sogar in unterschiedlichen Ländern und führen getrennte Leben, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Als beide zur selben Zeit am Flughafen JFK in New York sind, trifft das Schicksal die beiden. Sie rempeln einander an und vertauschen in aller Hektik ihre Smartphones. Madeleine reist nach Paris zurück, zu ihrem Verlobten und Jonathan und sein Sohn Charlie fliegen nach San Francisco, zu seinem Restaurant. Als beide zuhause ankommen fällt das Missgeschick schnell auf: Sie nehmen Kontakt zueinander auf und sind sich auf Anhieb unsympathisch. Sie sind wie Feuer und Wasser und können sich partout nicht ausstehen. Trotzdem sind sie fasziniert von der anderen Person, dessen Handy sie nun in ihrem Besitz haben. Beide können es nicht lassen und fangen an in den privaten Nachrichten, Emails und Bildern ihre Neugier zu befriedigen. Sie werden fast schon zu besessen voneinander. Beide versuchen immer mehr Informationen des anderen ans Tagelicht zu bringen und stoßen dabei auf eine Parallele, die alles ändern wird. 

Sowohl Jonathan, als auch Madeleine haben ein Geheimnis, dass sie verbindet, sie wussten jedoch nichts davon. Um das nicht zu spoilern, werde ich auch hier nicht weiter darüber erzählen. Eines kann ich jedoch verraten: Der Roman artet in einen waschechten Krimi aus!

„Nachricht von dir“ umfasst knapp 460 Seiten. Bei der Hälfte habe ich mich allmählich gefragt wo die Geschichte der beiden Menschen nur enden soll. Als dann der Bruch kam und die großen Geheimnisse von Jonathan und Madeleine herauskommen, konnte mich das Buch erst so richtig packen. Es gab Momente in denen ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte! Mir gefiel sehr mit wie viel Detail Guillaume Musso seine Charaktere darstellt und man sich in sie ein stückweit hineinversetzen kann, obwohl sie teilweise surreale Dinge erleben. Jedoch konnte ich mich weder mit Jonathan noch mit Madeleine anfreunden. Sie sind zwei sehr spezielle Charaktere mit vielen Macken und Eigenschaften, die sie mir nicht unbedingt sympathischer machten.


Jonathan ist erfolgreicher Sternekoch aus San Francisco, der bereits mit mehreren Preisen überhäuft wurde. Er ist Vater eines Sohnes und geschieden von seiner Frau Francesca, weil sie ihn mit seinem besten Freund betrogen hat.
Madeleine führt ein beschauliches Leben in Paris und führt dort einen gutlaufenden Blumenladen. Sie ist verlobt und endlich zufrieden mit ihrem Leben.
Zwei Menschen, die sehr unterschiedliche Leben führen, und dennoch voneinander fasziniert sind. Ich möchte sagen, schon fast besessen von der anderen Person. Es wird so sehr über den anderen nachgeforscht, bis sie auf ihre Geheimnisse stoßen.

Mir gefällt die Art und Weise, wie Guillaume Musso einen in diese surreale Geschichte entführt. Obwohl mir die Handlung zum Teil zu abstrus wird – ich meine, wer schnüffelt so intensiv in einem Handy und im Leben einer Person, die er nicht kennt, geschweige denn leiden kann – ist es vor allem die zweite Hälfte, die mich überzeugen konnte.

Jeder, der gerne über Kriminalfälle liest und einen Hauch Liebe und Romantik vertragen kann, der macht mit diesem Roman nichts falsch!  


Wer sich mit „Nachricht von dir“ einen reinen Liebesroman wünscht, in dem man erholsame Stunden genießen, würde hiermit auf das falsche Pferd setzen. Die Charaktere sind keine Romantiker und die Handlung ähnelt ab der zweiten Hälfte einem Kriminalroman. Dennoch ist es ein Roman, der mitreißt, gut unterhält und sehr gut in die Köpfe der Protagonisten blicken lässt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen