Mittwoch, 6. August 2014

"Das Geheimnis der Monduhr" von Amanda Brooke


Zur rechten Zeit ist die Reflexion der Schlüssel zur Reise...

Taschenbuch, Klappenbroschur, 368 Seiten
ISBN: 978-3-442-47810-1
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90
Goldmann Verlag

Kurzbeschreibung
Holly könnte so glücklich sein: Sie hat den Mann ihrer Träume geheiratet und kann von ihrer Kunst leben. Auch ihr Mann Tom hat Erfolg in seinem Job als Journalist. Ein eigenes Haus setzt die Krone auf Hollys und Toms Glück. Die beiden haben sich sofort in das bezaubernde Turmhaus eines alten Landsitzes verliebt. Große helle Räume und ein traumhafter Garten. Bei der Umgestaltung ihres Gartens macht Holly eine sonderbare Entdeckung, die ihrem Leben eine unerwartete Wendung geben soll. Sie entdeckt eine Monduhr. Durch diese Monduhr kann Holly in ihre Zukunft blicken, und was sie dadurch erfährt, versetzt ihr einen Schock! In nur 18 Monaten bringt sie eine kleine Tochter zur Welt, das Kind das sich Tom schon so lange wünscht, aber Holly wird bei der Geburt sterben...

Aufbau
Die Geschichte rund um Holly und Tom beginnt mit einem Zeitsprung nach vorne, der uns schon etwas wichtiges erfahren lässt und führt uns in den nächsten Kapiteln wieder zurück in die Gegenwart, bevor Holly die Monduhr überhaupt erst entdeckt.

Meine Meinung
Der Zeitsprung, ganz zu Anfang des Romans, hat mich am Anfang an die Handlung gefesselt, es hat mich neugierig gemacht, auf die dazugehörigen Hintergründe. Jedoch hat es mich etwas gestört diesen Vorgriff in die Geschichte schon zu kennen, als die Geschichte immer mehr in Gang kam. Ich wusste nicht so recht was ich davon halten soll und musste immer wieder über dessen Bedeutung nachdenken. Vielleicht war aber auch genau das, was die Autorin erzielen wollte.
An der einen oder anderen Stelle hatte ich Zweifel, was ich von der Geschichte halten soll. Die Tatsache, dass die Monduhr einem ermöglicht in die eigene Zukunft zu blicken, finde ich zwar unrealistisch aber dennoch sehr interessant. Die Art, wie Amanda Brooke Gefühle und Gedanken beschreibt, ist sehr emotional und authentisch. Ich habe mich gut in die Handlung hineinversetzen können, obwohl Zukunftsreisen ein sehr abstraktes Thema sind. Einige Stellen brachten mich sehr zum Nachdenken, wie ich selbst mit dem Wissen eines baldigen Todes umgehen würde.
Die Protagonisten sind mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und auch die historische Geschichte der Monduhr kommt nicht zu kurz.
Man könnte sagen „Das Geheimnis der Monduhr“ ist ein Roman über das Schicksal und die Liebe. Wie stark kann Liebe sein und was hält sie alles aus? Wie komme ich mit dem Wissen um mein Schicksal aus und habe ich mein Schicksal vielleicht doch selbst in der Hand?

Fazit
Ein Roman voller Emotionen und liebenswürdigen Protagonisten. Die Geschichte lässt einen, nach dem Zuklappen des Buchs, immer noch nicht ganz los. Ich hatte das Gefühl, die Geschichte ist immer noch in meinem Kopf präsent. In „Das Geheimnis der Monduhr“ erleben wir eine außergewöhnliche und mitreißende Geschichte über Zukunft, Schicksal und Liebe. Wunderschön und überraschend! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen